1927067564
1927067564

Vorsorge

Die Impfungen im Überblick

Impfungen gehören bis heute zu den wirkungsvollsten Vorsorgemaßnahmen gegen schwere Infektionskrankheiten. Deswegen übernimmt die hkk für Ihre Versicherten alle von der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) empfohlenen Schutzimpfungen.

Autor: hkk-Gesundheitsredaktion

Lesezeit: 2 Minuten / veröffentlicht:

Hier finden Sie aufgelistet alle von der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) empfohlenen Schutzimpfungen, welche die hkk für Ihre Versicherten übernimmt:

  • Polio (Kinderlähmung)
  • Diphtherie
  • Tetanus
  • Mumps
  • Masern
  • Röteln
  • Rotavirus
  • HIB
  • Keuchhusten
  • Hepatitis B (bis 17 Jahre)
  •  Windpocken
  • Pneumokokken (bis zwei Jahre)
  • Pneumokokken (ab 60 Jahre)
  • Meningokokken, Stamm C (bis 17 Jahren)
  • Humane Papillomviren (HPV) bei Mädchen und Jungen (9 bis 14 Jahre) sowie Nachholimpfung (15 bis 17 Jahre)
  • Grippe
  • Herpes zoster (Gürtelrose) (ab 60 Jahre)
  • Covid-19

Darüber hinaus können bei bestimmten Erkrankungen weitere Impfungen notwendig werden.

Logo der hkk Krankenkasse

Impfkosten

Als Extra-Leistung bezahlt die hkk zusätzlich die Impfungen für Masern, Grippe und FSME auch außerhalb der STIKO-Empfehlungen. Darüber hinaus übernimmt die hkk die HPV-Impfung für Frauen bis zum 26. Lebensjahr.

Folgendes sollten Sie zum Thema Impfen beachten:

  • In Deutschland besteht keine Impfpflicht.
  • Erster Ansprechpartner zu Fragen rund um Impfungen ist immer Ihr Arzt. Er hat die Aufgabe, für einen ausreichenden Impfschutz seiner Patienten zu sorgen.
  • Zusätzlich tragen aber auch Sie selbst Verantwortung für Ihren Impfschutz und den Impfschutz Ihrer Kinder.
  • Welche Impfungen empfohlen werden, legt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) jedes Jahr aus Neue fest.
  • Die BZgA stellt ein umfangreiches Informationsportal zum Thema Impfen zur Verfügung.
  • Für die meisten Impfungen reicht eine Grundimmunisierung im Kindes- und Jugendalter aus.
  • Einige Impfungen, wie beispielsweise gegen Tetanus oder Diphtherie, müssen in bestimmten Abständen aufgefrischt werden, um den Impfschutz ein Leben lang zu erhalten.
  • Alle wichtigen Informationen zu Ihren bisherigen Impfungen finden Sie in Ihrem Impfbuch.
  • Das RKI bietet ebenfalls fundierte Informationen und einen Impfkalender.

Kinder und Jugendliche

Viele Eltern glauben, dass scheinbar „harmlose“ Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps oder Röteln zum Erwachsenwerden „dazugehören“. Doch auch sie können schwerwiegende Folgen haben. Daher sollten Sie für Ihre Kinder auf einen rechtzeitigen und vollständigen Impfschutz achten.

Für einige Impfungen wie beispielsweise gegen Masern, Mumps und Röteln existieren so genannte Kombinationsimpfstoffe, mit denen eine Impfung gegen mehrere Krankheiten zugleich möglich ist. Diese Impfungen sind gut verträglich und verursachen nur einen „Pieks“. 

Hier finden Sie auf einen Blick alle Termine für die Standardimpfungen, die aktuell von der STIKO empfohlen werden.

Schwangerschaft

Wenn sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, brauchen Sie auf ausreichenden Impfschutz nicht unbedingt zu verzichten. Impfungen mit so genannten „Totimpfstoffen“ wie zum Beispiel gegen Tetanus oder Grippe sind während einer Schwangerschaft unproblematisch, sollten jedoch erst im zweiten Drittel der Schwangerschaft durchgeführt werden, um eventuelle Risiken so gering wie möglich zu halten. Wird dagegen mit so genanntem „Lebendimpfstoff“, wie gegen Röteln oder Windpocken nötig, geimpft, sollte eine Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Impfung und für die folgenden drei Monate ausgeschlossen sein. Wurden Sie versehentlich geimpft, so ist dies allerdings kein Grund für den Abbruch einer Schwangerschaft. Eine Impfung während der Stillzeit ist generell unbedenklich, dennoch sollte Ihr Arzt auf die Fachinformationen zu Ihrem Impfstoff achten.

Welche Kosten übernimmt die hkk?

Sofern die Impfungen von der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts in Verbindung mit den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes empfohlen werden, beteiligt sich die hkk zu 100 % an den Kosten. Zudem müssen Sie sich bei einem Arzt mit kassenärztlicher Zulassung oder dem Gesundheitsamt impfen lassen. Sie als hkk-Kunde bezahlen die Kosten zunächst selbst. Anschließend reichen Sie die quittierte Rechnung zusammen mit Ihrer Bankverbindung bei uns ein. Danach überweisen wir Ihnen den entsprechenden Zuschuss.

Neben der eigentlichen Verabreichung des Impfstoffes gehören folgende ärztliche Leistungen zu einer Impfung dazu:

  • die Erkundung Ihrer bisherigen Impfgeschichte
  • Ihre Information über Nutzen und Risiken einer Impfung
  • der Eintrag Ihrer Impfung in den Impfpass

Den Impfstoff selbst erhalten Sie in der Regel direkt vom Arzt oder in der Apotheke. Erwachsene zahlen die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung für Medikamente.