142378696
142378696

Ernährung

Du bist, was du isst?
Schmecken Bio-Lebensmittel wirklich besser und sind gesünder?

Kennst du das: Du stehst im Supermarkt vor dem Gemüse und überlegen, ob du lieber die Bio-Möhren, oder die "normalen" kaufen sollen? Meist unterscheiden sich beide Sorten im Preis voneinander, Bio-Möhren sind in den meisten Fällen ein wenig teurer. Doch schmecken sie auch besser? Sind sie vielleicht wirklich gesünder?

Autor: zone35

Lesezeit: 3 Minuten / veröffentlicht:

Bio-Lebensmittel sind der Renner. Zumindest könnte man das glauben, wenn man dieser Tage durch deutsche Supermärkte streift. Bio-Joghurt, Bio-Brotaufstrich, Bio-Eier, es gibt kaum mehr Lebensmittel, die nicht auch in einer Bio-Variante zu haben wären. Neben der angeblich besseren geschmacklichen Qualität wird oftmals auf gesundheitsfördernde Eigenschaften von ökologisch angebauten Lebensmitteln hingewiesen.

Bio – was ist das eigentlich?

Sich gesund und schmackhaft zu ernähren sowie gleichzeitig noch umweltbewusst zu handeln, das klingt gut, findest du? Aber was sind überhaupt „Bio-Lebensmittel“?

Um den Titel „Bio“ tragen zu dürfen, müssen die Produkte aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen, dürfen keine gentechnischen Veränderungen aufweisen und es dürfen während der Produktion keine Pestizide oder Kunstdünger eingesetzt werden. Niedergeschrieben finden sich diese Bedingungen in der „Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 über den ökologischen Landbau“ der EU. Neben dem Verzicht auf „künstliche“ Stoffe während der Gewinnung oder Produktion von Bio-Lebensmitteln, steht oftmals auch eine artgerechte, den Tierschutz betonende Haltung von Nutztieren im Vordergrund.

Eine Frage des Geschmacks

„Und was ist mit dem Geschmack?“ fragt man jetzt zu Recht. Davon steht nichts in der Verordnung, ebenso wenig, dass Bio-Lebensmittel gesünder als konventionell angebaute sein müssen. Was schmeckt, ist letztlich Geschmacksache.

Die „Stiftung Warentest“ kam in Tests zu dem Schluss, dass Bio-Lebensmittel nicht generell besser schmecken als konventionell gewonnene. So vielfältig die Studien zu Nährstoffgehalten, gesundheitsfördernden Wirkungen und Belastungen mit Pestiziden auch sein mögen, so uneins ist die Wissenschaft bei der Antwort auf die Frage: Ist „Bio“ besser? Teilweise wird darauf hingewiesen, dass Bio-Produkte gerade durch den Verzicht auf chemische Zusatzstoffe stärker mit Mikroorganismen belastet sein können als konventionell gewonnene Produkte. So stellte die „Stiftung Warentest“ fest, dass Bio-Hackfleisch teils deutlich stärker mikrobiell belastet ist.

Ist „Bio“ also nicht automatisch schmackhafter und gesünder? Bevor du jetzt alle Bio-Lebensmittel aus deinem Warenkorb wieder zurücklegst…die Qualität von Bio-Produkten lässt sich nicht pauschal einordnen. Ebenso, wie auf konventionellem Wege gewonnene Produkte ökologisch unbedenklich angebaut sein können, können auch Bio-Produkte eine Reihe von geschmacklichen oder inhaltlichen Schwächen aufweisen. Letztlich entscheidet auch hier dein ganz persönlicher Geschmack. Als gute Orientierungshilfe sei dir das staatliche „Bio-Siegel“ ans Herz gelegt. Produkte, die dieses Siegel tragen dürfen, sind nach den Bestimmungen des ökologischen Landbaus gewonnen und daher ohne den Einsatz von Pestiziden oder chemischen Düngern produziert worden. Der Verzicht auf Pestizide und andere Zusätze macht Bio-Lebensmittel vor allem für die Ernährung von Kindern interessant.

Alles Bio, oder was?

„Bio“ ist bis zu einem gewissen Punkt eine Lebenseinstellung, der die Philosophie zugrunde liegt, dass Lebensmittel schonend und umweltfreundlich gewonnen werden sollten. Dabei sollten du nicht aus den Augen verlieren, dass „Bio“ nicht bedeutet, dass der Einsatz von Zusatzstoffen generell verboten ist. „Bio“ mit „natürlich“ gleichzusetzen würde zu weit führen. Nun stehst du vor der Entscheidung, beim nächsten Einkauf „Bio“ zu wählen oder nicht. Sich gesund und umweltbewusst zu ernähren ist auch mit konventionell gewonnenen Nahrungsmitteln möglich, doch Bio-Lebensmittel geben einem das Gefühl, der Umwelt und nicht zuletzt sich selbst etwas Gutes zu tun. Unabhängig von der tatsächlichen Qualität haben Bio-Produkte ein gutes Image, sie gelten als umweltfreundlich und gesund. Leider sind Bio-Produkte oft etwas teurer. Allerdings bieten inzwischen auch viele Supermärkte meist recht preisgünstig eine große Vielfalt von Bio-Lebensmitteln an.

Neben dem EU-Bio-Siegel gibt es eine Reihe weiterer Bio-Siegel mit noch höheren Standards im Anbau, der Haltung oder Verarbeitung. Wenn du auf diese Dinge wert legst, kann es sich lohnen sich über die Verschiedenen Siegel zu informieren.

Sofern die Diskussion um die Qualität von Bio-Produkten zu einer Auseinandersetzung mit den eigenen Ernährungsgewohnheiten führt, hast du schon etwas erreicht, ganz egal, ob du Bio-Lebensmittel kaufst oder nicht. Was für deine Gesundheit zählt, ist eine vollwertige Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse. Wenn dieses auch noch „bio“ ist, sind zumindest garantiert keine Pestizide enthalten und man kann die Frucht mit Schale, in der oft die meisten Vitamine enthalten sind, noch unbeschwerter genießen.