1562123215
1562123215

Stress & Balance

Mentalstrategien: Von Profis für den Alltag lernen

Erfolgreiche Sportler und Sportlerinnen trainieren in der Regel nicht nur ihren Körper. Sie schulen auch ihren Geist. Denn nur wer mental fit ist und Motivation sowie Konzentration aufrechterhält, kann körperliche Leistung optimal abrufen. Daraus lässt sich einiges für den Alltag lernen.

Lesezeit: 3 / veröffentlicht:

Selbstmotivation klären

Menschen, die herausragende sportliche Leistung erbringen, haben ein klares Ziel vor Augen. Sich Klarheit über die eigene Motivation zu verschaffen, kann uns auch im Alltag helfen. Denn hier wissen wir oft genau, welche Ziele wir erreichen wollen. Die Geisteshaltung, die beim Sport selbstverständlich ist, kann uns auch im Privaten antreiben, neue Ambitionen beim Erreichen selbstgesteckter Meilensteine zu entwickeln.

Erreichbare (Teil-) Ziele setzen

Im Training gehört es dazu Teilziele zu definieren. Wer etwa einen Marathon laufen will, der fängt mit kürzeren Etappen an – und steigert nach und nach das Pensum. Im Alltag nehmen wir uns oft zu viel vor – und schaffen dann doch nur die Hälfte. Das frustriert und hält uns davon ab neue Herausforderungen anzunehmen. Doch auch alltägliche Aufgaben lassen sich in Zwischenschritte aufteilen. Sie erscheinen dann oft weitaus weniger komplex und lassen sich leichter bewältigen.

Konzentration schulen

Eine geschärfte Konzentration und die mentale Fokussierung auf das Wesentliche ist Schlüssel vieler sportlicher Erfolge. Das wissen Torwärter, Bergsteiger oder Rennfahrer gleichermaßen. Eine Sekunde der Unaufmerksamkeit kann sonst schlimme Konsequenzen haben. So kritisch ist es im Alltag selten, doch sorgt auch eine bewusste Achtsamkeit auf das hier und jetzt für mehr innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Denn viel zu oft sind wir mit unseren Gedanken bei mehreren Dingen gleichzeitig. Diese mentale Belastung kann so erschöpfend sein, dass Motivation und Stimmung darunter leiden. Wer seine Konzentration stärken möchte, findet in der Meditation viele Übungen für mehr Achtsamkeit.

Selbstbewusstsein stärken

Im Sport dienen Trainingseinheiten nicht nur dem Muskel- und Konditionsaufbau, sondern stärken auch das Vermögen, eine bestimmte Situation richtig einzuschätzen. Sie helfen dabei, die individuellen Grenzen zu bestimmen und Wege zur Leistungssteigerung zu eröffnen. Für den Alltag heißt das:  Wer eine konkrete Aufgabe bewältigen will, muss sich bewusst sein, was er oder sie dafür leisten muss. Gegen Unsicherheiten und Schwächen hilft, ganz klassisch, mehr Übung. Und wirkt ein Hindernis dann trotzdem noch unüberwindbar, holen sie sich Unterstützung. Denn Teamwork ist nicht nur im Sport unerlässlich.

Regenerationspausen nehmen

Nach einem sportlichen Wettbewerb oder einer kräftezehrenden Trainingseinheit gönnt man dem Körper ausreichend Pause zur Regeneration. Kein Muskel und kein Kreislauf können andauernd Höchstleistungen vollbringen. Bei der mentalen Leistungsfähigkeit ist das nicht anders. Doch werden hier die Signale des Körpers allzu oft nicht ernst genommen oder gar als unterdrückbare Schwäche abgestempelt. In Teilen der Arbeitswelt ist es eine Tugend möglichst lange im Büro zu bleiben und auch an freien Tagen erreichbar zu sein. Der daraus resultierende Burnout ist längst zur Volkskrankheit mutiert. Planen Sie also bewusst Pausen von mental belastenden Aufgaben ein – und fragen Sie sich: Würde man von einer Fußballmannschaft erwarten, dass sie nach 90 Minuten Höchstleistung direkt ein weiteres Spiel mit gleichem Elan bestreitet?