Entscheidungen treffen: Methoden und Tipps

Tausende Entscheidungen treffen wir Tag für Tag. Doch oft sind wir unsicher und das Entscheiden fällt uns schwer. Wir zeigen, welche Tipps und Methoden helfen, zu lernen, sich leichter zu entscheiden.

Lesezeit: / veröffentlicht:

Wie unser Leben verläuft, ist kein Zufall, sondern zum großen Teil das Produkt unserer Entscheidungen. Kein Wunder, dass wir so oft wie möglich die richtige Wahl treffen möchten. Folgende Tipps machen es uns leichter, gute Entscheidungen zu fällen. Im Kleinen wie im Großen.    

Pro Tag müssen wir uns unendlich oft entscheiden. Es fängt schon morgens an: Welche Bluse ziehe ich an? Die weiße oder die blaue? Im Job müssen wir entscheiden, mit welcher Aufgabe wir anfangen, ob wir ans Telefon gehen oder nicht, wann wir Pause machen ... Und so geht es den ganzen Tag weiter. Psychologen gehen davon aus, dass wir täglich bis zu unglaublichen 20.000 Entscheidungen treffen müssen.

Die Psychologie hinter der Entscheidung

Lange Zeit dachte man, dass für eine gute Entscheidung vor allem der Verstand zuständig sei. Und es stimmt, dass die Anfangsphase dieses Prozesses davon geprägt ist, dass man Informationen sammelt, die man rational bewertet. Bei kleinen Entscheidungen wie der Frage, ob man mit dem Rad oder Auto zur Arbeit fährt, wirft man vielleicht einen Blick auf die Wettermeldung, um die Sachlage einzuschätzen. Bei größeren Entscheidungen wie der Wahl des Urlaubsortes oder bei einem Umzug sind natürlich viele sachliche Aspekte relevant. 

Logo der hkk Krankenkasse

Online-Kurs: Achtsamkeit im Alltag

Lerne durch inspirierende Übungen bewusster im Hier und Jetzt zu leben, belastende Alltagssituationen frühzeitig zu erkennen und zu reduzieren. Für einen achtsamen Umgang mit sich selbst.

Ist es eine Krankheit, wenn ich keine Entscheidungen treffen kann?

Doch neben dieser rationalen Phase der Entscheidungsfindung, spielen auch die Emotionen eine große – und häufig unterschätzte – Rolle in der Entscheidungsfindung. Der Neurologe Antonio Damasio fand sogar heraus, dass Menschen, die aufgrund von Krankheiten die Fähigkeit für Gefühle eingebüßt haben, gar nicht mehr entscheiden können. Auch Menschen, die an einer Depression leiden, bei der das Gefühlsleben sehr abgeflacht ist, haben häufig Schwierigkeiten eine Wahl zu treffen. Ihre Gedanken kreisen stundenlang um alltägliche Entscheidungsfragen und sie kommen zu keinem Schluss. Manchmal führt dies dazu, dass sie sich morgens noch nicht einmal aufraffen können, aufzustehen.  

Sich zu entscheiden, ist letztlich eine fordernde Tätigkeit – und eine gute Wahl wird wahrscheinlicher, wenn Kopf und Bauch zusammenarbeiten. Doch wie gelingt das am besten?

Tipps und Methoden: So treffen Sie leichter Entscheidungen

Gerade bei größeren Entscheidungen ist eine Pro- und Kontra-Liste sinnvoll. In dieser Liste notiert man alle Punkte, die für eine Option sprechen, und die Punkte, die dagegen sprechen. Zum Beispiel beim Kauf eines neuen Sofas: Der Preis ist etwa gleich – doch die Pro-Kontra-Liste zeigt, dass das eine einen unschlagbaren Vorteil hat, weil es ausziehbar ist und ein Gästebett sein kann. Manchmal sieht man dann sehr klar, welche Wahl nach objektiven Gesichtspunkten die bessere ist. Aber häufig sprechen für jede Option etwa gleich viele Punkte. Oder manche Aspekte sind uns einfach wichtiger - dann kommt das Gefühl ins Spiel.  

Nach der Bestandsaufnahme sollte man nicht nur rein rational entscheiden, sondern sich auch einmal emotional in die zukünftige Situation versetzen. Wie wird es sich anfühlen, mit diesem Sofa im Wohnzimmer zu leben? Welcher Kauf würde sich besser anfühlen? Oftmals fällt nach der Betrachtung der rationalen und der emotionalen Seite die Wahl viel leichter.  

Vor allem, wenn man die Fallstricke der Entscheidungsfindung kennt: Psychologen fanden heraus, dass wir bei Entscheidungen häufig nach der Option greifen, die uns bekannter erscheint – auch, wenn sie rational betrachtet, die schlechtere Wahlmöglichkeit ist. Es ist außerdem auch normal, dass wir bei jeder Entscheidung kurz zögern. Denn sobald eine Wahl getroffen ist, spüren wir schmerzlich, dass dies auch den Verzicht auf die andere Option bedeutet. Dieses kleine Tief muss man aushalten. Außerdem neigen wir zur Unvernunft, wenn wir müde sind. In diesem Fall tun wir gut daran, eine Entscheidung einfach zu vertagen – und eine Nacht darüber zu schlafen.

Young woman resting in living room with smartphone and laptop.

Drei Tipps für Alltagsentscheidungen

Welches Gericht von der Speisekarte soll ich nur wählen? Und welche Hose ziehe ich heute an? Manchmal treiben uns gerade die kleinen Alltagsentscheidungen in den Wahnsinn. Das ist nervig und es besteht die Gefahr, dass wir unsere Entscheidungskraft in diesen Alltagsdingen regelrecht verpulvern – dabei bräuchten wir sie für die wichtigeren Entscheidungen des Lebens. Deshalb gilt ganz allgemein: Versuchen Sie etwas geiziger mit Ihrer Entscheidungskraft umzugehen. Suchen Sie Abkürzungen, die Ihnen Ihre Wahl im Alltag leichter machen.

Diese drei Tipps helfen:

  1. Überlegen Sie, welche Entscheidung zu Ihren langfristigen Zielen passt. Sie möchten gerade gesünder essen? Dann wählen Sie das leichte Gemüsegericht von der Karte. 
  2. Geben Sie sich ein Zeitlimit. Setzen Sie den Timer auf zwei Minuten – dann greifen Sie sich die Kleidung, die Sie heute anziehen. 
  3. Vertrauen Sie auf Ihre Intuition: Sehr häufig ist die spontane Entscheidung die gute Wahl. Trauen Sie sich! Besonders bei Entscheidungen an denen nicht allzuviel hängt. 
Logo der hkk Krankenkasse

Im Newsletter: Aktuelle Gesundheitsinfos

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie brandaktuelles Gesundheitswissen einmal monatlich. Sie erwarten die neuesten Beiträge aus den Themenwelten Gesundheit, Ernährung, Fitness, Arbeit, Leben und Familie - sowie spannende Neuigkeiten von der hkk.

Logo der hkk Krankenkasse

Die hkk Service-App: Mach´s digital!

Anträge, Vorsorge und vieles mehr erledigt man in der neu gestalteten hkk Service-App einfach und bequem. Auf Wunsch erhalten Sie auch Ihre Briefe von der hkk online.